Schritt 1:
Pflege im Winter

Durch den Rebschnitt reduzieren wir bereits im Winter die Triebzahl auf die angestrebte Qualität. Später wird das 2-Jährige in den Drahtrahmen gebunden, um die neuen Triebe gleichmäßig zu verteilen. Für eine gute Durchlüftung ist dieser Schritt von größter Relevanz.

Schritt 2:
Beginn der Saison –
Austrieb & Heften

Anfang Mai treiben neue Triebe aus. Überschüssige Triebe werden entfernt. So können die neuen Triebe mit ausreichend Platz heranwachsen. Sobald die Triebe lang genug sind, werden diese in den Drahtrahmen eingefädelt (Heften). Nur so wird eine gleichmäßige Verteilung erreicht.

Schritt 3:
Entblättern
und Entgeizen

Kurz nach der Traubenblüte werden Geiztriebe (Nebentriebe) und einzelne Blätter in der Traubenzone entfernt, um die Trauben zu durchlüften und schnell abzutrocknen. Wichtig ist hierbei, die Trauben nicht direkt der Sonne auszusetzen, da sonst Verbrennung entstehen können.

Für die nötige Durchlüftung unter den Stöcken wird mit einem Freischneider gearbeitet. Um den Platz zwischen den Reben zu nutzen, probieren wir, blühende Pflanzen zu fördern. Außerdem bieten die Mauern Lebensraum für diverse Tierarten. So finden sich zum Beispiel zahlreiche Eidechsen, Weinbergschnecken und Schmetterlinge in unseren Anlagen.