Schneiden und Biege

Das Weinjahr beginnt schon im Winter mit dem Rebschnitt und dem Biegen. Hier werden die einjährigen Rebtriebe auf die entsprechende Triebzahl reduziert und im Drahtsystem angebunden.

Das Holz wird im Weinberg kleingeschnitten und dient wieder als Dünger. Der übriggebliebene Trieb wird nach unten gebogen und am Draht befestigt. So wird die sogenannte „apikale Dominanz“, der natürliche Trieb der Rebe, nah zur Sonne zu wachsen, gebrochen und dafür gesorgt, dass die Triebe gut verteilt im Drahtrahmen wachsen können. Das ist wichtig für die gute Durchlüftung und somit zur Verhinderung gefährlicher Pilzkrankheiten.

Anlegen Junganlage

Mit diesen Arbeiten sind wir im Frühling dann fertig und können uns um die jungen Reben kümmern. Hier müssen wir einen Stamm aufbauen, also einen gut gewachsenen Trieb am Pflanzpfahl gerade aufbinden und oben 2-3 Triebe wachsen lassen für den ersten Secco aus unseren 2019 gepflanzten Piwis (pilzwiderstandsfähige Reben): Souvignier gris, Cabernet blanc und Muscaris. So versuchen wir einen weiteren Schritt zu gehen, um so biologisch wie möglich zu arbeiten. Seit 2019 arbeiten wir auch in allen anderen Anlagen glyphosatfrei und versuchen, mit Hacke und Freischneider dem Beikraut Herr zu werden

Ausbrechen und Heften

Nach dem Austrieb werden überschüssige Triebe entfernt, um eine lockere Laubwandstruktur und eine gute Durchlüftung zu erhalten. Wenn die Triebe lang genug sind, werden sie im Drahtrahmen gerade gestellt und die Drähte nach jedem Stock zusammengeheftet, damit die Triebe auch bei Wind und Wetter geradestehen und nicht abbrechen.

Rebblüte

Mit der Rebblüte beginnt der Countdown bis zur Weinlese. Ab diesem Zeitpunkt sind es 100 Tage bis zur Ernte.

Ertragsregulierung/ Trauben teilen

Nach dem Heften (Geradestellen der Triebe in den Drahtrahmen) und Entgeizen (Nebentriebe entfernen für eine gute Durchlüftung der Traubenzone), folgt im Sommer das Trauben teilen. Hier haben wir für unseren Lieblingswein Rot 2019 alle dafür vorgesehenen Trauben kurz vor Beginn des Verfärbens halbiert und somit für einen geringeren Ertrag, lockere Traubenstruktur und eine schöne Konzentration der Inhaltsstoffe gesorgt.

Handlese

Im Spätsommer ist es dann auch schon soweit und wir beginnen mit der Weinlese – unter tatkräftiger Hilfe vieler Freunde und Verwandter! Wir ernten pralle Trauben für Deinen Lieblingswein Rot und maischen sie ein. Anschließend ernten wir unsere Rieslingtrauben vollreif und noch am gleichen Tag läuft der herrlich fruchtig duftende Saft von der Presse. Ab März im Folgejahr könnt ihr euch wieder auf den neuen Jahrgang freuen.

Zu guter Letzt werden unsere letzten Lembergertrauben für unseren Dein Lieblingswein Rosé und Dein Lieblingssecco gelesen und gepresst. Auch diese beiden tollen fruchtigen Weine wollen wir euch ab März 2020 präsentieren.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unseren zahlreichen LesehelferInnen für die tolle Unterstützung bedanken! Ein großes Lob und Dankeschön für die akribische und tatkräftige Hilfe!!

Pressen/ Maischegärung

Durch tägliches Unterstoßen werden die Beeren immer schön feucht gehalten und so alle wichtigen Aroma- und Farbstoffe durch den Alkohol aus der Beerenhaut in den Wein übertragen. Wir freuen uns jetzt schon, euch unsere Premiere des Dein Lieblingswein Rot im November 2020 präsentieren zu dürfen!

Abfüllung

Im Keller haben wir die Weine (Riesling und Rosé) nach 4 Monaten „auf der Hefe“ Mitte Januar schonend filtriert und Ende Januar auf die Flaschen abgefüllt und etikettiert.

Genuss

Dein Lieblingswein Rot reift weiterhin noch in den Fässern und erfreut schon jetzt das Herz des Kellermeisters. Wir freuen uns schon sehr darauf, Euch im Herbst diesen Wein präsentieren zu dürfen.